Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ordnung und Unordnung – Über Islamismus und Ideologiekritik

Februar 21 @ 19:00 - 21:00

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe “Kranke Welt – Alle sagen das” von Fast Forward Hannover und LuH Contra.

Mit: Hannes Bode

Kritischem Denken, so hieß es einmal, müsste es darum gehen, anstelle des Einheitsprinzips und der Allherrschaft des übergeordneten Begriffs, die Idee dessen zu rücken, was außerhalb des Banns solcher Einheit wäre. Doch sich der ideologischen Macht identitätslogischen Denkens und seiner Begriffe zu entziehen, bedarf nicht nur zuerst der Bereitschaft dazu, sondern auch permanenter Anstrengungen. Und so wird unsere Realität, werden unsere Debatten eher mehr als weniger von denjenigen geführt und bestimmt, für die mit der Anrufung von Kollektivsubjekten und dem Hantieren mit Begriffen (Freiheit, Terror, Westen, Islam, wir, Sicherheit, deutsch, Migrationshintergrund, Religion etc.) bereits alles gesagt ist, und die durch Identifizierung Ordnung in die reale Unordnung zu bringen versuchen.
Es ist derweil nicht nur die negative, dialektische Arbeit am Begriff, sondern auch das Bewusst-Sein von Geschichte, das die Identität des Begriffs und Ideologie schon immer potentiell unterlief, und Ideologen aller Couleur ein Graus ist. Nicht nur, aber auch in der Auseinandersetzung mit Islamdebatten, sowie der globalen Realität islamistischer und jihadistischer Ideen und Taten ist daher ein Blick auf die Geschichte der betrachteten Phänomene als Voraussetzung für analytisches Erfassen und kritische Praxis sinnvoll. Im Vortrag sollen daher schlaglichtartig verschiedene Epochen der Geschichte des islamistischen Denkens und der islamistischen Praxis in ihrem gesellschaftlichen und globalen Kontext betrachtet werden – der frühe, national bestimmte Islamismus der Zeit zwischen den Weltkriegen, der transnationale Islamismus des Sayyid Qutb sowie der post-moderne Salafismus und Jihadismus der letzten Jahrhundertwende einerseits und das national-religiöse Ticket andererseits (allesamt Idealtypen). Welche Begriffe, welche Ideen sind Referenzpunkte für Generationen von Islamisten? Von welchen gesellschaftlichen Konstellationen wurden diese geprägt? Was weiß man über den Hintergrund europäischer „Jihadisten“? Geht es um Islamismus als Ideologie und Praxis der Krisenbewältigung, der Ordnungsstiftung, so geht es dabei immer auch um die Begriffe, auf die Islamisten die Realität zu bringen versuchen.

Details

Datum:
Februar 21
Zeit:
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort

Elchkeller
Schneiderberg 50
Hanover, 30167 Germany

Veranstalter

Fast Forward Hannover
Webseite:
https://www.facebook.com/fastforwardhannover