mole – Das Magazin von …umsGanze!

„Aber die Revolution ist gründlich. Sie ist noch auf der Reise durch das Fegefeuer begriffen. Sie vollbringt ihr Geschäft mit Methode. […] Und wenn sie […] [ihre] Vorarbeit vollbracht hat, wir Europa die Welt […] aufspringen und jubeln: Brav gewühlt, alter Maulwurf!”

Hier also das erste „Mole“ in Referenz auf den Maulwurf wie ihn Marx im 18. Brumaire als Analogie zur Revolution – als treibende Kraft der menschlichen Geschichte – einsetzt. Auch wenn eben diese Geschichte immer noch dem revolutionären Optimismus schimpft, wollen wir fleißig mitgraben, um den Möglichkeiten der Befreiung des Menschen von gesellschaftlicher Herrschaft zu ihrer Wirklich- keit zu verhelfen.

Im Herbst letzten Jahres hat die Bündnisgruppe aus Leipzig die Redaktion des Magazins übernommen . Das Magazin wird die laufenden Aktionen des Bündnisses begleiten und den Gruppen als Diskussionsplattform dienen, dies geschieht auf den ersten Seiten des Magazins.

Der Fokus dieses ersten Heftes richtet sich auf die internen Debatten um die Beteiligung an den diesjährigen Blockupyprotesten, sowie Für und Wider von Intervention im Allge- meinen. Im Anschluss an diese Diskussion kommen Menschen in Interviews rund um soziale Kämpfe zu Wort.

Es ist uns wichtig zu betonen, dass wir im Rahmen dieses Projektes auch über …ums Ganze! hinaus Ort theoretischer Reflexion sein wollen. Also werden im „Mole“ Inputs zum Diskutieren gegeben, die den unmittelbaren Bezug der Bündnispolitik überschreiten und damit dessen Theoriebildung beflügeln sollen.

In dieser Ausgabe schreibt Philipp Metzger über den Postoperaismus und der Arbeitskreis Societé des Égaux aus Leipzig zur historischen Debatte zwischen Linkskommunismus und Bolschewismus. Um über eine oft viel zu national gebundene Perspektive hinauszukommen, werden wir emanzipatorische Gruppen aus anderen Ländern und verschiedenen Spektren zu Wort kommen lassen – denn ein antinationaler Kommunismus will gut vernetzt sein!

Dieses mal buddeln mit: Antifa Negative aus Athen, Plan C aus England und Antifa AK Köln. Zudem nehmen wir (sub)kulturelle Praxen aus Kulturindustrie und dem irren kapitalen Alltag aufs Korn und hoffen auch hier auf unbarmherzige Ideologiekritik.

Stay uGly und weitergraben!
– Redaktion mole (Leipzig)

Seite des Magazins mit weiteren Infos: magazin.umsganze.org

Dieser Beitrag wurde unter Feature abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.